Lifestyle

Die Foto-Tricks der Stars

LikeaFotomodelJedem von uns ist das schon mal passiert: das letzte Familienfoto an Weihnachten, Gruppenfoto mit den Kollegen anlässlich des Firmenjubiläums oder einfach nur das Foto mit dem/der Liebsten: man schaut einfach doof aus, während andere auf Schnappschüssen immer gut wegkommen. Mal abgesehen von Passfotos, auf denen jeder eher bescheiden drein schaut. Doch gerade in Zeiten von Smartphones, Facebook und weil Selfies ja gerade so in sind, Kameras und eventuell auch peinliche Fotos lauern eben immer und überall. Doch das Fotografieren macht halt eben einfach so viel Spaß und damit das fotografiert werden auch wieder gefällt, haben wir hier ein paar einfache Tricks, die nicht nur funktionieren, sondern auch verblüffende Ergebnisse zu Tage bringen. Einfach mal ausprobieren:

Schokoladenseite

Angeblich ist ja die linke Gesichtshälfte attraktiver als die rechte, wie amerikanische Wissenschaftler herausgefunden haben wollen. Aber sind wir mal ehrlich, wenn wir unser Gesicht so betrachten, dann entdecken wir schon, daß es keine exakte Symmetrie zwischen links und rechts gibt, und daß uns zum Beispiel das linke Auge besser gefällt, weil es etwa mandelförmiger ist wie das rechte. Das lässt sich testen: die Schokoladenseite beim nächsten Foto einfach mal bewusst mehr in die Linse halten und schauen wie’s auf’m Foto wirkt.

Die Zunge benutzen

Das ist der beste Fototrick überhaupt, den auch Profis beim Modelshooting anwenden (zum Beispiel Heidi Klum!). Es hört sich im ersten Moment vielleicht ein wenig seltsam an: drücken Sie Ihre Zunge gegen den Gaumen. Das verlängert nicht nur den Hals und die Kieferpartie, sondern verhindert damit auch das bei Fotos gefürchtete Doppelkinn.

An was schönes denken und Zähne zeigen

…dann wirken Sie viel natürlich und es lächeln auch die Augen mit. Und damit man das richtige Lächeln erwischt, d.h. nicht zu viel und nicht zu wenig, einfach dabei den Mund leicht öffnen, so daß die Unterlippe gerade die Unterseite der oberen Zähne berührt. Für all’ diejenigen, die nicht so gerne Zähne zeigen: lächeln Sie mit Ihren Augen (wie’s geht: s.o.)!

Den richtigen Winkel finden

Übrigens bei Fotos generell gilt: Kein direktes Licht von oben, denn das macht gemeine Halloween-Taschenlampen-Licht-Schatten unter den Augen. Und bei frontalen Portrait-Aufnahmen gilt: Stehen Sie leicht seitwärts, dann das Kinn ein wenig heben oder senken und von dieser Position den Blick ein wenig über Ihre natürliche Sichtlinie richten. Dann wirkt das Gesicht nicht zu flächig und wird durch- in diesem Fall – vorteilhaftes Licht-und Schattenspiel modelliert.

Keine roten Augen

Je grösser die Pupille, desto eher bekommen wir rote Augen. Dafür am besten kurz bevor es knipst, in eine helle Lichtquelle schauen, das verengt die Pupillen und gibt dem mit-Albinohasen- verwechselt-werden keine Chance.

Hollywood-Posen

Auch wenn es noch so affig und gekünstelt aussieht, die Promis auf den roten Teppichen dieser Welt wissen schon wie’s geht. Hier kommt der Red-Carpet-Trick (abgeschaut von der letzten Oscar-Verleihung):
Positionieren Sie Ihren Körper im 45°Winkel zur Kamera, und legen Sie den Arm, der am nächsten zur Kamera zeigt, auf Ihre Hüfte. Stellen Sie einen Fuß locker vor den anderen und drehen die Fußspitze Richtung Kamera, verlagern Sie Ihr Gewicht aufs hintere Bein. Hört sich kompliziert an? Ist es aber nicht! Einfach mal ausprobieren und schon haben Sie’s drauf. Das ist so in etwa dasselbe wie: Bauch rein, Brust raus und eine Hand lässig in die Hüfte stemmen – macht eine tolle Figur und dann noch bitte lächeln. Klick! Na, wer sagt’s denn: wenn das kein weltklasse Foto wird!

Die Beine überkreuzen

Und noch ein Posing-Trick. Wenn wir von vorne fotografiert werden, einfach die Beine, an der Wade beginnend locker überkreuzen. Das macht eine schöne Silhouette. Natürlich ist es immer schöner und vorteilhafter, wenn man stehend fotografiert wird, aber dieser Trick funktioniert auch im Sitzen. Wenn Sie gerade gemütlich auf der Couch sitzen und jemand möchte Sie fotografieren, dann einfach gerade hinsitzen und die Fußknöchel überkreuzen. Das Foto wird auf jeden Fall schmeichelhafter.

Die einfachste Grundregel

Bei Fotos im Stehen: sich aufrichten und den Rücken gerade machen. Es macht wirklich einen Unterschied, denn diese Körperhaltung verleiht einem den Ausdruck von Stärke und Selbstbewusstsein.

Foto: Stylecaster

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*