Wellness

Martins Therme zum Tourismusglück

Na, wenn das kein Grund zum Feiern ist? Nicht nur des schönen Datums wegen, sondern auch aus Anlass. Am 11.11.11 hat nämlich die St. Martins Therme in Frauenkirchen ihren 2. Geburtstag, gerade recht zum traditionellen Martiniloben.

Am 11. November 2009, am Landesfeiertag des Hl. Martin, wurde das Thermenresort damals feierlich eröffnet. 13 Gemeinden haben die Errichtung der Therme ermöglicht. “Die 80 Mio. Euro-Investition wurde aus Tourismusmitteln des Bundes und des Landes mit insgesamt 22 Mio. Euro unterstützt. So konnten rund 200 Arbeitsplätze direkt geschaffen werden”, betont Resetar.

11.11.2011 –  Freier Eintritt zu Martiniloben

Passend zum ganzen Martiniloben – Drumherum läd die St. Martins Therme & Lodge gemeinsam mit dem Tourismusverband Frauenkirchen und dem Weinbauverband ab 17.30 Uhr zu Maroni und Glühsturm. Im Anschluss dazu findet die Weinsegnung mit Musikalischem aus dem Burgenland statt.

Ab 19.00 Uhr gibt es dann im Restaurant St. Martins ein 5-gängiges Ganslmenü um € 39.- pro Person. Um Tischreservierungen an restaurant@stmartins.at oder per Telefon 02172/20 500 700 wird gebeten.

Auch die Therme feiert Geburtstag

Von 7.-13. November 2011 erhalten die Thermenbesucher einen vergünstigten Geburtstagstarif um nur € 11,- (Tageskarte exkl. Sauna). Kinder und Jugendliche zahlen nur die Hälfte.

Mit dem Focus auf das Natur- und Genusserlebnis hat sich die St. Martins Therme & Lodge professionell positioniert und ist ein Tourismusmagnet der Region Neusiedler See. In Frauenkirchen zählte man von Jänner bis einschließlich September über 55.000 Übernachtungen. In der gesamten Region wurden heuer bereits 1,28 Mio. Übernachtungen erzielt. “Die St.Martins Therme & Lodge wird ihrer Funktion als Leitbetrieb für den Ausbau der Region als Ganzjahrestourismusdestination gerecht und sie komplettiert das Wellness- und Gesundheitsangebot des Landes”, so Tourismuslandesrätin Mag. Michaela Resetar abschließend.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*