St. Margarethen bekannt durch Knoblauch?

Fährt man so dann und wann durchs gemütliche authentisch burgenländische St. Margarethen, so steigt einem dann irgendwann der Geruch von “Essen” in die Nase. Oder ist das doch was anderes und woher das wohl kommt ? Hier die Auflösung:
Es ist tatsächlich der süsse Duft von Zwiebeln und Knoblauch und der kommt von einer Zwiebel-und Knoblauchfabrik – und das mitten in St. Margarethen.

Da denkt man, daß es in “Magred’n” “nur” Römersteinbruch, Opernfestspiele und Märchen…, äh Verzeihung, natürlich Familypark Neusiedlersee gibt. Aber falsch gedacht, es gibt dort sogar eine Lebensmittelfabrik. Die Ing. E.Graf KG gibt’s seit 1965 und diese produziert Gewürzextrakte und Pflanzenkonzentrate. Aber vor allem bekannt ist sie natürlich für die Knoblauch und Zwiebelverarbeitung, sprich als Pasten und in gerösteter Form. Aber auch andere ausgefallene Spezialitäten wie z.B. Chiliöl, Bärlauchöl, Ingwer-Chili-Paste,  Meerettich-Wasabi-Extrakt, um nur einiges davon zu nennen.

Wir haben zwar gehört, daß das die St.Magarethener nicht ganz so toll finden, aber mal ehrlich, wenn’s die Krensdorfer mit ihren Schweindln aushalten, dann kann St.Margarethen das doch wohl auch mit Zwiebel-und Knoblauchduft.

Leider Gottes macht sich Burgenlands mangelndes Selbstbewusstsein auch hier mal wieder bemerkbar, daß man nämlich nicht zu dem stehen kann, was man ist, wo man ist und was man für tolle Produkte herstellen kann, auf’m Land. Manche wären froh, sie hätten das alles – und das (s.o.)  in einem Dorf vereint.

Subscribe
Notify of
guest
3 Comments
Neueste
Älteste Meist gevotet
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen.
Fred Schiffer

Mit Interesse bin ich auf Ihren Artikel gestossen – St.Margarethen und Knoblauch. Es ist nicht nur Knoblauch sondern auch Zwiebel-Gestank gepart mit heissem Öl. Lt. NUA-Sachverständigengutachten welches von der BH Eisenstadt,  durch Sachverständige, erstellt wurde werden die Grenzwerte weit überschritten. Auch gibt es eine Stellungnahme der Amtsärztin Eisenstadt zu diesem Problem, dass gesundheitsschäden entstehen können. Seit der Betriebserweiterung 2004 und 3 Schicht – Betrieb erstreckt sich die Geruchsbelästigung oft über 24 Stunden, sodass man vor allem im Sommer immer von “Gulaschgeruch” umgeben ist. Einmal Gulasch i.o. aber über Monate Tag und Nacht Gulasch ist auch dem eingefleischten Gourmet zuviel. Betriebserweiterung ja,… Read more »

Jörg Dworschak

Habe als Eisenstädter nie was davon gehört! Kann man da auch was vor Ort einkaufen? danke

Fred Schiffer

Ja man kann dort auch kaufen, besser noch man lässt sich Proben schicken.
Hier der link dazu: graf-kg.at