Wenn der Garten sich öffnet

Wenn man durch das Tor des Orgelbauerhaus in der Hauptstrasse 22 in Eisenstadt hindurchgeht, ist es als gelange man wie durch ein Zeittor in ein anderes Jahrhundert. So geht es nicht nur dem heutigen Besitzer diesen Baujuwels, welches hinter den Toren des Orgelbauerhauses zum Vorschein kommt. Seit der Apotheker Mag. Robert Müntz das “Orgelbauerhaus” in Eisenstadt vor 2 Jahren gekauft hat, wurde aus dem Haus ein wahres Schmuckstück.

Nach aufwändiger Renovierung des Gebäudes und der Einrichtung eines bezaubernden kleinen Konzertsaals, wo seither der Tourismusverband Eisenstadt laufend Konzerte für an die 100 Besucher veranstaltet, kam dann der nächste Schritt: der Garten! Der verwunschene Garten des Hauses sollte behutsam zurückgeführt werden, sodass der Biedermeiergarten von einst wieder lebendig werden würde.

Gemeinsam mit der Spezialistin für historische Gärten Frau Prof. Auböck erlebte das grüne Kleinod hinter dem Innenhof des Hauses nach biedermeierlichem Muster eine Renaissance. Dabei wurden 2000 Pflanzen neu ausgesetzt, die nun zur schönsten Jahreszeit in voller Blüte der Öffentlichkeit präsentiert werden sollen.

Auch an diesem neuen alten verwunschenen Plätzchen möchte Robert Müntz seine Gäste teilhaben lassen, um sich vielleicht noch ein wenig mehr in der Zeit zurückversetzt zu fühlen, so wie etwa in die Biedermeierzeit. Denn dort wurden die Bürgerhäuser der einflussreichen Mäzene oft zum Treffpunkt von Literaten, Komponisten und Malern –  Konzertabende und Diskussionsrunden wurden veranstaltet. Man lustwandelte gerne im hauseigenen Garten, der nicht mehr vom klassizistischen Stil geprägt war, sondern eher kleinräumig und romantisch. Charakteristisch dafür war z.B. auch die hohe Gartenmauer mit Rosenspalier. Heute wie damals!

Die Eröffnung des Biedermeiergartens am 29. Mai 2011 wird nicht nur mit einer Matinee, einer Lesung von Lyrik&Prosa sondern auch mit einer Führung durch den alten Garten in neuem Glanz zelebriert.

READ  Neufelder Kultur auf einen Blick

In Zusammenhang mit den auftretenden Künstlern ist besonders erwähnenswert das Eisenstadt-Debüt des erst 10-jährigen Michael Lukas Katzmann, der von 2004 bis 2007 am Johann Josef Fux-Konservatorium ein Violinstudium absolvierte. Seit 2008 besucht er einen Hochbegabtenlehrgang an der Kunstuniversität Graz.

Bei diesem Vormittagskonzert wird Michael Lukas Katzmann das Violinkonzert a-Moll, BWV 1041, von Johann Sebastian Bach zum besten geben. Begleitet wird der kleine große Künstler vom Wiener Solisten Quartett, u.a. mit und von Gründer dem Musiker Wolfgang Göllner. Danach, alternierend zum „Haydn Pasticcio“ vom Wiener Streichquartett, tragen die Autoren Dr. Günter Unger und Helene Flöss, die in der Literaturlandschaft des Burgenlandes einen klingenden Namen haben, Lyrik und Prosa die von Garten & Frühling handeln, vor.

Im Anschluss der Matinee steht eine spannende Gartenführung mit Pflanzen-und Naturheilexpertin Miriam Wiegele auf dem Programm.

Eingang: Pfarrgasse 23
EINTRITT FÜR MATINEE & LYRIK: € 12,–

Informationen und Karten im Tourismusbüro Eisenstadt
Tel: 02682-67390
e-mail: info@eisenstadt-tourismus.at

2
Leave a Reply

avatar
2 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
MarianneToni Kuzmić Recent comment authors
  Subscribe  
newest oldest most voted
Notify of
Marianne
Guest
Marianne

Na wo wär da denn die Spannung bei der Eröffnung wenn vorab schon alles fotografiert ins Internet gestellt wird 😉

Toni Kuzmić
Guest
Toni Kuzmić

„mehr fotos vom garten wären angebracht, wenn er so schüm ist :-)“