Der Kunstgarten des Wander Bertoni

Es ist früher, warmer Septemberabend, die Fahrt geht auf der B50 Richtung Neusiedler See. Noch bevor wir das Ortsschild “Winden am See” erreichen, sehen wir sie rechter Hand schon längst von weitem auf dem Hügel, die Sonnenanbeterin. Eine riesige metallische Plastik von Wander Bertoni.
Macht ihrem Namen alle Ehre und glitzert in der Abendsonne.  Ist sie nicht wie geschaffen für ihre Umgebung? Ein Vorgeschmack auf einen außergewöhnlichen Ort.

Ja, es gibt noch viel mehr zu sehen bei den Bertonis. Eingebettet in die harmonische Landschaft am Fusse des Leithagebirges, wie man so schön sagt, liegt dieses wunderbare Fleckchen Erde, auf dem sich die faszinierende Kunst des Bildhauers befindet, und die man sich einfach so jederzeit anschauen kann.

Teilweise fragt man sich, wenn man die kunstvollen Säulen betrachtet: Wie entsteht die Idee für solch große und außergewöhnliche Kunstwerke und wie kann ein Mensch so etwas schaffen? Weit in die Höhe und ebenso in die Breite gehen sie, die Säulen und Plastiken und faszinieren durch ihre wohlgeformten Rundungen. Erinnern an männlich und weiblich. Kommen einem (vielleicht gerade deshalb) auf seltsame Weise vertraut vor. Stehen in der Landschaft – eine Augenweide, im wahrsten Sinne.

So, wie dieser ganze Ort hier, den Frau Bertoni “die Mühle” nennt, und den Wander Bertoni vor 45 Jahren als Wassermühle in Winden am See erworben hat. Er hat daraus nicht nur das Freilichtmuseum gemacht, sondern es befindet sich hier mittlerweile ein richtiges “Museumsquartier”, nur von viel mehr Schönheit und Ursprünglichkeit.

Neben dem Freilichtmuseum mit den eindrucksvollen riesenhaften Plastiken, die hier in der Landschaft stehen, fällt vor allem die Architektur der verschiedenen Gebäudeteile auf. Jedes birgt auf seine Art die Kunstschätze des Bildhauers. In Atelier, Galerie und Ausstellungspavillion befinden sich allein weit mehr als 500 Skulpturen des Künstlers. Diese können besichtigt werden, “wenn wir zu Hause sind”, so erzählt Frau Bertoni. Ansonsten können die Besucher den äußeren Zyklus, d.h Freilichtmuseum und das Areal an sich jederzeit anschauen.

Seit diesem Jahr befindet sich ein weiterer beeindruckender Gebäudeteil im Ensemble. Schon von weitem kann man den Inhalt sehen, da die Seitenteile des eigenständigen Ausstellungsneubaus vollkommen aus Glas bestehen. Hier hat Wander Bertoni seinen Traum verwirklicht und ausgestellt – die Wander Bertoni Eiersammlung.

Zur Zeit befinden sich um die 4000 Exponate in dem gläsernen “Ausstellungsstück”, welches übrigens den Architekturpreis des Landes Burgenland 2010 gewonnen hat. “Seit 50 Jahren sammelt er Eier und “Eier-Sachen” wie z.B. Eierbecher”, erzählt Frau Bertoni. “Ein Teil der Sammlung war in Grinzing, ein Teil in der Mühle und teilweise in irgendwelchen Kisten und Kartons. Wenn wir mal nicht mehr sind, die Erben werden ja verrückt mit den Eiern!” lacht sie. “Er hat sich diesen neuen Ausstellungsraum für seine Eiersammlung selbst zum Geburtstag geschenkt”, verrät sie uns – zu seinem 85. wohlgemerkt, den Wander Bertoni demnächst feiert.

Eigentlich weiß man ja gar nicht, wo man im “Garten Bertoni” zuerst hinschauen soll, auf die Skulpturen, die herrlichen Bäume drumherum, die selbst aussehen wie Kunstwerke, als ob sie sich der Kunst des Künstlers angepasst hätten. Hier ein schwer beladener Quittenbaum, dort an der Hauswand entlang wachsen wild Kürbisse, dann ein altes Weinstadl, auf dem mindestens 100 Libellen herumtanzen – eine eigene kleine wunderbare Welt. Und  jeder, der sich diesen Kunstschatz einmal angesehen hat, der hier mit offenen Augen sieht, der versteht die Botschaft, die hier allgegenwärtig ist und was uns auch Frau Bertoni bestätigt: “er will hier die Kunst mit der Natur im Einklang zeigen”, und das ist dem Künstler wirklich gelungen. Und irgendwie geht es einem ein kleines bisschen besser, wenn man im Kunstgarten von Wander Bertoni gewandelt hat. Man kann wieder so richtig durchatmen.

 

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen.