Esterházy “Schelm” am Opernball 2010

Der Name des berühmten Fürstengeschlechts durfte  natürlich auch nicht auf dem Ball der Bälle fehlen – dem Wiener Opernball. Nach dem überragenden Erfolg im letzten Jahr offerierte das Weingut Esterházy an der eigenen Weinbar wieder den Esterházy Quinquin.

Der feinperlige, finessenreiche und verführerisch fruchtbetonte Sparklingwein mit traditioneller Flaschengärung verdankt seinen Namen Graf Franz Esterházy (1717-1785), einem legendären Bonvivant des Spätbarock. Hätte es zu seiner Zeit bereits den Wiener Opernball gegeben, er wäre dort fraglos anzutreffen gewesen.

Der Hoftheaterdirektor, enger Vertrauter von Kaiserin Maria Theresia und Träger des Ordens vom Goldenen Vlies war einer der Lieblinge der Wiener Damengesellschaft. Sein Charme und seine fröhliche Gelassenheit trugen ihm den Spitznamen Quinquin ein, was aus dem Französischen entnommenen ist und sich trefflich mit „liebenswürdiger Schelm“ oder „Schlingel“ übersetzen lässt.

Wolfgang Amadeus Mozart komponierte ein Requiem für ihn und Richard Strauss setze ihm in der Oper „Der Rosenkavalier“ ein musikalisches Denkmal.

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen.