Vermeers geheimes Vermächtnis

Gutruf – Vermeer und mehr. Die erste Sonderausstellung im Jahr, welche die Burgenländische Landesgalerie präsentiert, macht insofern neugierig, weil nicht nur der Name Vermeer, sondern auch der Künstler Gerhard Gutruf bei Kunstkennern international ein Begriff ist.  Die Ausstellung wirkt auf den ersten Blick sehr harmonisch. Das liegt vor allem daran, daß Gutruf sich nicht mit vielen verschiedenen Motiven beschäftigt, sondern sich nur auf ein paar wenige konzentriert; das aber mit einer Intensität, die den Betrachter nicht nur überrascht und in seinen Bann zieht, sondern, die auch nachvollziehbar ist.

Der burgenländische Künstler, der 1944 in Nikitsch geboren wurde, widmet sich in einem Teil der Ausstellung den großen Meistern wie etwa Rembrandt, Cezanne und Picasso, um nur ein paar wenige zu nennen und deren weltberühmten Werken. Sein Bestreben ist es, hier die Mehr – und Vieldeutigkeit der Kunst aufzuzeigen, indem er diese Werke durch seine eigene Methode neu interpretiert und spezielle Motive hervorhebt oder in den Vordergrund stellt. So erhält der Betrachter einen völlig neuen Blickwinkel. Das spannende an Gutrufs Werken ist weiters, daß diese einem vertraut vorkommen und man aber verblüfft ist über die neue Sichtweise, die sich durch seine große Beobachtungsgabe, Analyse und letztendlich seine Technik ergibt. Er führt den Betrachter an sein Werk heran und man möchte sich nur allzu gerne darauf einlassen.

Vor allem der niederländische Künstler Jan Vermeer, der wohl am kühnsten mit dem Licht- und Schattenspiel unter den künstlerischen Vertretern seiner Zeit umgegangen ist, hat es dem burgenländischen Künstler angetan. Sein Werk »Dienstmagd mit Milchkrug« hat Gutruf zu ganz neuen Perspektiven inspiriert und ist mit seinem »Vermeers geheimes Vermächtnis« zentrales Werk der Ausstellung.

Sonderausstellung Gutruf – Vermeer und Mehr, noch zu sehen bis 1. April 2018,
offen Dienstag bis Sonntag, Eintritt frei.

Tipp: ebenfalls sehenswert in der Landesgalerie ist die Dauerausstellung Frühlingsduft und Herbstpracht – die 4 Jahreszeiten in der Kunst, zu sehen bei freiem Eintritt noch bis 17. Juni 2018.

landesgalerie-burgenland.at

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*