Erlebt der Edelhof eine Renaissance?

Den älteren „Magredern“ ist sie noch in guter Erinnerung, die St. Margarethener Weinkost, die immer im sogenannten Edelhof stattgefunden hat. Genauso wie das Erntedankfest. Das alte Herrschaftshaus (vermutlich aus dem 13. Jahrhundert) mitten im Ort an der Hauptstraße gelegen, hat schon einiges miterlebt seit seiner Entstehungszeit. Angefangen von vielen Umbauphasen bis hin zu einem regen Besitzerwechsel. Dazu gehörte übrigens auch die Familie Esterházy, die sogar mehrmals in dessen Besitz war.

Akzeptiere YouTube-Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie akzeptieren, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten bereitgestellt wird.

YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite aktualisiert. 

Gegenwärtig ist der Eigentümer des altehrwürdigen Gutes der St. Margarethener Baumeister Ing. Andreas Waha. Ihm liegt der ehemalige Adelssitz sehr am Herzen. Gemeinsam mit seiner Frau Eva verwirklicht er dort die Idee, in den alten herrschaftlichen Gemäuern und dessen Innenhof einmal im Jahr ein Wochenende lang eine kulturelle Veranstaltung stattfinden zu lassen, bestehend aus einem Mix aus Musik, Kunst und Kulinarik.

Nicht nur Andreas Waha, sondern auch die ganze Gemeinde wünschen sich jedoch, dass „ihr“ Edelhof öfters im Jahr belebt würde. Allerdings ist dies nicht so einfach. Vor allem braucht es auch die Unterstützung von Land und Bund!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen.