Sparen mit der Burgenland-Card: Versprechen und Wirklichkeit

BurgenlandCardKärnten hat sie. Niederösterreich auch. Tourist Cards bieten für wenige Euro einen oder mehrere Tage lang verbilligten Eintritt in Museen und Freizeitparks, oft verbunden mit Karten für Bus und Schiff. Mit dem Start der «Burgenland Card» bringt die Region ab 1. April 2015 ein Angebot auf den Markt, das die Brieftasche schont. 400 Euro kann man sparen, sagt der Geschäftsführer der Burgenland-Tourismus-Gesellschaft, Mario Baier. Thermen, Bäder, Museen, Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen: am liebsten würde man gleich alles nutzen.

Damit sich die Karte um 59.– Euro als Schnäppchen erweist, sollte man die Leistungen gründlich anschauen – und mit dem eigenen Zeitplan und den persönlichen Interessen abgleichen. Da sich die teilnehmenden Betriebe aufs ganze Burgenland erstrecken, muß man schon mehrmals das Burgenland bereisen, um die Leistungen voll auskosten zu können.

Die Card ist vor allem für Tagesausflügler interessant. Die Gäste, die im Burgenland nächtigen, bekommen sowieso die kostenlose Neusiedlersee Card. Diese wird es auch weiterhin geben, wie der Burgenland Tourismus sagt, und ist mit der Burgenland Card nicht zu verwechseln.

Wenn man allerdings ohne Auto unterwegs ist, dann wird die Reise zu einer Gedulsdprobe: Mit Bus und Bahn von der Langen Lacke im Seewinkel bis nach Moschendorf ins Südburgenland zu kommen, dauert annähernd einen ganzen Tag!

Für Wasserratten top

Vor allem “Wasserratten” kommen mit der Burgenland Card auf ihre Kosten. In insgesamt 5 Thermen von Nord bis Süd bekommt man einmalig 50 Prozent Ermäßigung. Weiters gibt es für mehr als 30 Seebäder, Freibäder und Hallenbäder im Burgenland einen Gratiseintritt mit der Card. Ein wenig schade ist, daß man so gut wie keine Fährverbindungen am Neusiedlersee nutzen kann. Nur die Linie von Breitenbrunn bis Podersdorf ist kostenfrei dabei. Allerdings ist diese Verbindung diejenige, die am wenigsten frequentiert wird, bzw. die einfach am unbedeutendsten ist. Interessant wäre zum Beispiel von Mörbisch nach Illmitz zu kommen oder nach Fertörakós – das wäre pannonisches Lebensgefühl.

An zweiter Stelle stehen Kultureinrichtungen, vor allem Museen, die mit der Burgenland Card meist “für umsonst” sind. Bei den Festivals sind “nur” die beiden “Großen” mit dabei, d.h. die Seefestspiele in Mörbisch und die Opernfestspiele St. Margarethen. Hier ist das Gratis-Angebot allerdings eher enttäuschend. Denn wen interessiert, ehrlich gesagt, ein Gratis-Programmheft sowie eine Bühnenführung bei den Seefestspielen? Bei der Oper in St. Margarethen gibt es immerhin 10 {b0bbd86789de453432054ae892e9a044ba6f319f644659b13657b08df26e24af} Ermäßigung auf das Ticket. Da ist man bei den Kulturzentren im Burgenland noch am besten dran. Da gibt es ganze 25 {b0bbd86789de453432054ae892e9a044ba6f319f644659b13657b08df26e24af} auf ausgewählte Veranstaltungen.

Top bei den Freizeiteinrichtungen, vor allem für Kinder, ist der um 50 {b0bbd86789de453432054ae892e9a044ba6f319f644659b13657b08df26e24af} verbilligte Eintritt in den Familypark sowie der Gratiseintritt in den Reptilienzoo Forchtenstein. Für manche Funsporteinrichtungen wie zum Beispiel der Draisinentour oder für die Funcart & Segwaytour im Mittelburgenland gibt es nur 10 {b0bbd86789de453432054ae892e9a044ba6f319f644659b13657b08df26e24af} Ermässigung, was ein wenig schade ist. Und ob die kostenlosen Wanderungen durch die verschiedenen Nationalparks, die eh’ gratis sind, die Leute so interessiert, ist auch fraglich.

FAZIT: Es gibt einige gute Angebote mit der Burgenland Card, wie die Thermen, Bäder und Freizeiteinrichtungen. Ideal  für alle, die gerne schwimmen gehen. Allerdings muß man sich vorher Gedanken machen, was man in einen Tagesbesuch alles reinpacken möchte, bzw. kann, weil die Leistungspartner im ganzen Land verstreut sind und es doch eine ordentliche Strecke Weg ist, die man von Nord nach Süd zurücklegt.

Gut also, um das Burgenland kennen zu lernen. Die Card ist für Tagestouristen und Einheimische interessant, für Nächtigungsgäste weniger, weil die kostenlose Neusiedlerseecard weiterhin bestehen bleibt. Im Vergleich zur Niederösterreich Card (freier Eintritt bei 331 Ausflugszielen zu € 55,- Erwachsene / € 25,- Kinder 6 bis 16 Jahre) bietet die Burgenland Card (freier oder vergünstigter Eintritt bei 87 Ausflugszielen zu € 59,- Erwachsene / 29,- Kinder 5-14 Jahre ) deutlich weniger Leistungen und ist um 4 Euro teurer.

Erhältlich ab 1. April 2015 bei www.burgenland.info, oder bei verschiedenen Vorverkaufsstellen wie Fillialen der Bank Burgenland oder im Ticket-Center Burgenland.

Subscribe
Notify of
guest
1 Comment
Neueste
Älteste Meist gevotet
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen.
VerenaK

Was ist das? Wollten beim Burgenland Tourismus in Eisenstadt die Burgenland CARD kaufen und die schickten uns geradewegs ins Kulturzentrum, weil sie nicht imstande waren die Karte zu verkaufen. Sowas ist uns noch nie passiert. Das ist Service von der schlechteren Art.