Wer denkt am Adventmarkt schon ans Christkind?

Landauf, landab haben Adventmärkte, wie jedes Jahr um diese Zeit, Hochsaison. Denkt dabei aber jemand daran, um was es wirklich geht? Nämlich um die Geburt Jesus? Im Weihnachtsgetümmel  dreht sich alles um den Verkauf. Darüber können auch Turmbläser und Märchenerzähler nicht hinwegtäuschen. Es sind kommerzielle Veranstaltungen, bei denen die Besucher in fröhlicher Stimmung beieinander stehen und Punsch trinken. Wer Hunger hat, verschlingt im Stehen eine Ofenkartoffel, vielleicht auch eine Bratwurst. Dennoch ziehen uns diese Märkte magisch an. Sind es die mit Lichterketten geschmückten Tannenbäume, die uns so faszinieren? Oder will man raus aus dem Büroalltag und einfach ein wenig weihnachtliche Stimmung einfangen, die man dann bis zum 25. Dezember fest hält? Vielleicht ist es auch einfach eine schöne Kindheitserinnerung, die man immer wieder aufs neue aufleben lassen möchte. Einer der meistbesuchten Christkindlsmärkte befindet sich in Nürnberg. Obwohl er weder der größte noch der älteste ist, tummeln sich 2 Millionen Menschen um die mit rot-weiß gestreiften Zuckerstangen geschmückten Stände auf dem Hauptplatz unterhalb der Frauenkirche.

Nürnberger Christkindlsmarkt: 30. November bis 24. Dezmber
von 9:30 bis 22 Uhr, am “Heiligen Abend” bis 14 Uhr

Der Markt geht zurück auf 1628 und wird als ein regionales Handelszentrum für die handgefertigten Holzfiguren bekannt. Alle zwei Jahre wird ein neues ‘Christkind’ ernannt, das den Markt eröffnet und  in der Stadt Weihnachtsstimmung verbreitet. Zwischen Kunsthandwerkständen, Holzschnitzereien und selbstgemachtem Adventsschmuck, genießen die Besucher vor allem kulinarische Köstlichkeiten wie die Nürnberger Rostbratwürste oder die berühmten Zwetschgenmännle. Außerdem soll es hier die größte Feuerzangen-Bowle der Welt geben!

Hotel-Tipp: Burghotel Nürnberg, buchbar ab 46 Euro pro Person und Nacht im Doppelzimmer via booking.com (09.12.2012-10.12.2012)

Es gibt aber auch Weihnachtsmärkte in diesem Land und darüberhinaus, wo Weihnachtsbäume wie von selbst erstrahlen und bewundert werden und wo der Schnee noch leise rieselt.

Bratislava Weihnachtsmarkt: 23. November bis 23. Dezember 2012
Advent in Bratislava: Es gibt wohl keinen Weihnachtsmarkt im Umkreis von 80 km, der so viel Tradition, Handwerk, Selbstgemachtes, und so viel Ursprung vom eigentlichen Sinn des Weihnachtsfests vermittelt, wie der Weihnachtsmarkt in Bratislava.

Der Markt ist auf mehrere Plätze verteilt. Es stehen rund 100 Stände auf dem Hauptplatz, dem Franziskanerplatz und dem Hviezdoslav-Platz (Pavol Orszagh Hviezdoslav war ein slowakischer Schriftsteller), welche die traditionelle slowakische “Weihnachtsschmankerl” anbieten. Auch auf dem Hof des Alten Rathauses können die Besucher des Bratislava Christmas Market zum Beispiel handwerkliche Erzeugnisse kaufen. Der Verband der Historischen Handwerkszünfte bietet auf dem Weihnachtsmarkt Bratislava jedes Jahr seine Kunstwerke zum Verkauf an. Neben Produkten von Schmiede-, Töpfer- und Glasmacherzünften, werden inzwischen auch edle Erzeugnisse von Parfumherstellern hier feilgeboten.

Die Leute und Einwohner aus der slowakischen Hauptstadt kommen nicht nur wegen dem Weihnachtseinkauf hierher, auch die traditionellen weihnachtlichen Speisen und Getränke, die hier frisch gekocht angeboten werden, locken die Menschen von nah und fern. Direkt vor den Augen der Besucher werden auf dem Grill Leckereien aus Fleisch und Fisch zubereitet. Es gibt Zigeunerbraten, alle Arten von Würsten, Schmalzbrot mit Zwiebel, Pogatschen, Gänsefett- und Kraut-Loksche, Krautsuppe, Punsch, Wein, Grog und vieles mehr. Eine kulinarische Entdeckungsreise durch die slowakischen Spezialitäten. Und die “süßen” Gäste kommen natürlich auch voll auf ihre Kosten, für sie gibt es Kleingebäck, Oblaten, Honigkuchen, Honig pur oder weihnachtlichen Met. Übrigens nutzen die Bratislavaer Einwohner den Weihnachtsmarkt auch für den guten alten Tratsch.

Schloss Esterházy Eisenstadt
Schauen, staunen, kaufen und genießen. Die Esterházy Privatstiftung lädt von 14. Dezember bis 16. Dezember 2012 wieder zum Adventmarkt im Schloss Esterházy. Traditionelles, aber auch internationales Kunsthandwerk, viele tolle Geschenkideen, Christbaumverkauf, Glühwein, Punsch und Maroni warten auf die Besucher im Schloss.
2012 wird der Adventmarkt erstmals um den Empiresaal erweitert, dadurch können Sie heuer erstmals den kreativen Kostbarkeiten von mehr als 40 Ausstellern bestaunen. Den kleinen Gästen wird mit einem liebevollen Kinderprogramm die Wartezeit auf das Christkind verkürzt – das Angebot reicht von Weihnachtsschmuck basteln über Kekse backen bis zu Märchenerzählungen.

Advent auf Burg Forchtenstein: 30. November bis 2. Dezember 2012
Eintritt: 2,- Euro pro Person, Kinder unter 13 Jahren frei
Weitere Info: www.esterhazy.at

Ruster Adventmeile:  23. November bis 23. Dezember 2012
Was man sich im allgemeinen unter einer Adventmeile vorstellt, trifft nicht auf die kleine Stadt Rust zu. Ein Vergleich mit den Wiener Adventmärkten ist nicht gewollt. Das Gerangel an den Punschständen sucht man gottlob vergebens. Stattdessen bietet Rust weihnachtlich herausgeputzte Bürgerhäuser, wo Sie exquisites, feines Kunsthandwerk kaufen können!
Weitere Info: www.rust.at

Tipp: Wenn Sie die Augen Ihrer Kinder zum Leuchten bringen wollen, dann schauen Sie doch bei den burgenländischen Griswolds in Bad Tatzmannsdorf vorbei!!!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*