Die 10 größten klassischen Komponisten aller Zeiten

Johann Sebastian Bach

Das “Haydnjahr” ist vorüber, Lisztomania ist “in”. Egal was man immer über klassische Musik denkt, mit diesen zwei Komponisten ist das Burgenland jedenfalls eng verbunden: Joseph Haydn glänzte 2009, in diesem Jahr feiern wir den 200. Geburtstag von Ferenc (Franz) Liszt. Wie weit ziehen sich die Kreise dieser genialen Musiker? Der Autor Anthony Tommasini von der New York Times beschäftigte sich 2 Wochen damit, die 10 größten Komponisten aller Zeiten herauszufinden. “Es soll kein Ranking sein, sondern einfach eine Liste, eine Beschreibung der Künstler, die ich bewundere”, sagt Tommasini. Sein Champion ist Johann Sebastian Bach. Zu den weiteren Lieblingen  zählen Mozart und Beethoven.

Warum Franz Liszt keine Anerkennung bei Tommasini findet, ist für den Künstler Wolfgang Horwath klar: “Franz Liszt war ein genialer Pianist, kämpfte zeitlebens immer dafür, ein großer Komponist zu werden. Frauen lagen ihm zu Füßen; fielen in Ohnmacht; naschten sogar an seiner Zigarrenasche. Liszt zertrümmerte sein Klavier derartig, dass die “Who” dagegen aussehen wie Waisenknaben. Ungeachtet dessen, Liszt ist eben nur von europäischem Format”.

Warum aber fehlt Joseph Haydn in Tommasinis Top10? Jener Komponist, der das Streichquartett erfand, der die deutsche Bundeshymne schrieb (ehemals österreichische Kaiserhymne); ein Mann der zwar nicht mit so tollen Frauengeschichten aufwarten kann wie Liszt, aber um so mehr mit seinen genialen Kompositionen. Auf fast allen Gebieten, ganz besonders auf dem Feld der Sinfonik und der Kammermusik –  ausgenommen der Oper – war Joseph Haydn sogar das große Vorbild für den fast 25 Jahre jüngeren Wolfgang Amadeus Mozart.
“Möge mir Haydn verzeihen, aber einer von den vier Österreichern musste draussen bleiben. Haydns großes klassisches Erbe geriet erst durch seinem Freund Mozart und seinem Studenten Beethoven so richtig in Bewegung”, entschuldigt sich Anthony Tommasini.

READ  Kritik: Schloss Tabor - Der Barbier von Sevilla

Tomassinis Top-Spot geht an Bach, weil er in der Kombination von meisterhafter Technik und tiefer Ausdrucksstärke einzigartig war. Seine “Kunst der Fuge” ist wohl eine der schönsten Kompositionen, die jemals für eine Orgel geschrieben wurden.

Übrigens:  Haydn war gerade 18 Jahre alt, als Bach im Jahre 1750 verstarb.

Die 10 größten klassischen Komponisten
der Geschichte nach Tommasini:

  1. Johann Sebastian Bach*
  2. Wolfgang Amadeus Mozart
  3. Ludwig van Beethoven
  4. Franz Schubert
  5. Claude Debussy
  6. Igor Stravinsky
  7. Johannes Brahms
  8. Guiseppe Verdi
  9. Richard Wagner
  10. Alban Berg
Quelle: New York Times 

18
Leave a Reply

avatar
16 Comment threads
2 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
15 Comment authors
Daniel BrandenbergerklausJoachim SchusterFred SchifferRolf Habich Recent comment authors
  Subscribe  
newest oldest most voted
Notify of
Daniel Brandenberger
Guest
Daniel Brandenberger

Einer fehlt! „Händel ist der größte Komponist, der je gelebt hat. Ich würde mein Haupt entblößen und an seinem Grabe niederknien“, sagte einst einer, der es wissen muss: Ludwig van Beethoven… Recht hat er! Händel gehört für mich in die TOP 5.

klaus
Guest
klaus

sehr hilfreich

Joachim Schuster
Guest
Joachim Schuster

Es ist nichts gegen die 10 aufgeführten Komponisten zu sagen, aber besser hätte es heißen müssen “meine 10 Lieblingskomponisten”, denn was ist mit so genialen Leuten wie Tschaikowsy, Grieg, Händel, Haydn, Schostakowitch, Chopin, Liszt, Richard Strauß, Schumann, um nur einige zu nennen? Sie gehöre mit Sicherheit auch zu den größten klassischen Komponisten der Geschichte.

Rolf Habich
Guest
Rolf Habich

Ich vermisse Georg Friedrich Händel. Mit der Pistole auf der Brust und großem Wehgeschrei würde ich sagen : Er soll Alban Berg ersetzen, notfalls [=?] auch Brahms. Nummer 1 für Bach? Ja, ja, ja !

Edwin Vanecek
Guest
Edwin Vanecek

Dass Joseph Haydn ein weiterer Österreicher in der List von Herrn Tomasini gewesen wäre sollte doch kein Kriterium dafür sein ihn nicht aufzunehmen. Ohne Haydn würde es 1. keine klassische Symphonie und keinen Sonatenhauptsatz geben, 2. kein Streichquartett, 3. kein Klaviertrio und 4. den Humor in der Musik hat auch er erfunden. Er hat alles das erfunden und damit begründet was erst nach ihm in der Musik überhaupt als klassisch bezeichnet werden konnte, auf dem dann Mozart und Beethven aufgebaut haben.
Übrigens: Mozart war kein Österreicher, sondern Salzburger, das war damals ein von Ö. politisch unabhängiges Fürst-erzbischoftum, also autonomes Staatsgebilde.

A.K.
Guest
A.K.

Mit den Rängen 1-3 stimme ich überein. Haydn, Händel und z.B Vivaldi gehören für mich eher in die Top 10 als Berg, der sicherlich auch zu den großen Komponisten der Welt zählt, aber für mich nicht zur Top 10.

Peter Bach jr.
Guest

Na, wie kann ich da nicht zustimmen, mit JS Bach an Position 1. Ansosnten gilt: wie will man messen? Vor diesem Problem stand ich mit meiner Homepage ebenfalls und Fakt ist: es geht nicht. Außer: man vergleicht die Anzahl der Äußerungen von Prominenten und anderen Musikern über die Zielperson ( … siehe meine Seite Zitate zu Bach). Dann ergibt sich für die allermeisten noch immer keine Vergleichbarkeit. Für die No. 1 allerdings schon! Mit einem Schmunzeln!

Peter Bach jr.
http://www.bachonbach.com
http://www.johann-sebastian-bach-fuer-kinder.de
http://www.bachueberbach.de

Anni
Guest
Anni

ich bin Bizetfan ♥ http://oper-muenchen.net/opernkomponisten/opernkomponist-georges-bizet/

fehlt mir auch auf der liste!

Roland
Guest
Roland

über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, und die Top 10 Listen werden immer Gegenstand von Diskussionen sein. Wie auch immer, die große Leistung von Haydn ist unbestritten und er wird bei Musikern einer der Väter der Klassik sein, aber bis auf wenige Melodien bleibt im Gegensatz zu Mozart, Bach, Beethoven “nichts” hängen so wohlklingend alles beim zuhören klingt.
Und ja, Beethoven war bei seinem Tode Österreicher wie Johann Strauss Sachse; bei allen vor dem 18 Jhdt Verstorbenen hängt es von der Sichtweise ab, was man als Nation bezeichnet, aber das sollte bei Musikern ohnedies keine Rolle spielen.

Graphit-Teller
Guest
Graphit-Teller

Für mich als Thüringer gibt es an der Wahl von Bach auf der Position EINS nichts auszusetzen, obwohl ich doch etwas überrascht bin. Vielmehr stellt sich die Frage: Warum hier bei Pannonien.TV das Egebnis doch etwas verfälscht (gegenüber dem Ranking der NYT) dargestellt ist? Denn die Plätze 2 und 3 sind vertauscht und auf Platz 10 residiert nicht Alban Berg, sondern Béla Bartók. Die Österreicher fragen: “Wo bleibt Haydn?” Als Deutscher muss ich fragen: “Wo bleibt Händel?” … und Beethoven ist “bitte schön” ein “deutscher Komponist”, aber das sei nur am Rande vermerkt.

Elisabeth
Guest
Elisabeth

Oiso i warad daun amoi d’lisi und so…
und i man jooo es is e a supa seitn oba warum lest ma sie des durch? des is jo foi fad!
oiso jooo..
des woit i nur moi loswerdn
LG: d’lisi

abc
Guest
abc

Dass Chopin nicht aufgelistet ist, ist bei allem Respekt eine bodenlose Frechheit!!!

Für Elise
Guest

My number 1 piece by Ludwig Van Beethoven happens to be Fur Elise. Cool blog post.

Peter Pany
Guest

Schön, dass Pannonien.TV auch immer wieder Musikthemen aufgreift! Um ein objektives “Ranking” zu bekommen, könnte man theoretisch CD- und Notenverkaufszahlen heranziehen. Uns stellt sich nur die Frage, was ein solches Ranking für einen Sinn hätte. Aus unserer Sicht und Erfahrung – wir sind ein international tätiger Haydn-Verleger – zählt Joseph Haydn aber natürlich zu den ganz großen Komponisten und bedeutenden Erneuerern in der Musikgeschichte. Und Franz Liszt und Johann Strauss und … und … und … Unser Beitrag zum Liszt-Jahr: Wir haben prominente österr. Komponisten gebeten, kurze Hommagen zu schreiben. Die 11 neuen Klavierstücke erscheinen in Kürze als Notenausgabe unter… Read more »

Gerhard
Guest
Gerhard

Klar dass im Burgenland Haydn als größtes Genie aller Zeiten gilt. Für mich auch einer der großen Musiker!
Aber es gäbe noch weitere (hier nicht aufgezählte) Genies.
So eine Liste wie die Tommasinis wird immer subjektiv ausfallen, ‘für einen Amerikaner’ trotzdem erstklassi’k’.
Aber lassen wir wirklich die LeserInnen von pannonien.tv entscheiden. Ich wage den Ausgang zu prognostizieren: Platz 1 – 10: Haydn

Eduard Kutrowatz
Guest
Eduard Kutrowatz

Einfach gesagt: Ein IRRTUM Haydn und Liszt nicht unter den Top 10 zu haben.
Haydn, der revolutionärste Klassiker,….

Und Liszt: Bartok sagt – “Ich glaube daß Liszt für die Zukunft der Musik eine viel größere Rolle spielen wird als Wagner”

Seine Bedeutung für die Moderne ist immer noch unterschätzt.

Also: rein met den zweien ins ranking!!