Die Osteria darf auch länger bleiben

Erst das Aus für die Bodega La Ina vor ein paar Jahren und dann als Nachfolger ein Dönerladen. Das kann’s doch wohl nicht gewesen sein, für Eisenstadt’s einzigsten mediterranen Ausbrecher. Und dann, vor ein paar Tagen, ein Aufatmen beim Vorbeigehen am neu adaptierten Lokal im unteren Teil der Fuzo: die einstige träum-dich-weg-vom-Alltag-Lokalität hat mit neuem Gesicht, neuem Konzept und natürlich neuem Pächter wieder eröffnet. Nach spanischer Bodega und kleinem Exkurs in die Türkei, folgt jetzt la dolce vita mit der Osteria e Vineria del Corso.

Schon der Blick in die Schaufenster lässt vermuten: hier gibt es ein Lokal, welches sich komplett abhebt von allen anderen in Eisenstadt. Erstens sperrt es erst um 16 Uh auf, aber das ist auch kein Wunder, denn wie der Name schon verrät handelt es sich hier in erster Linie um ein Weinlokal. Und zweitens stammen die Weine nicht etwa aus dem Burgenland sondern ausschließlich aus Italien und Frankreich, was wohl den grössten Unterschied darstellt. Hinzu kommt, daß der Chef seine “Schätze”, die er seinen Gästen anbietet auch selbst aus Italien holt, wenn er in regelmäßigen Abständen “runter” fährt.

Es scheint, als habe sich Helmut Hager mit seiner “Osteria” hier quasi einen Traum verwirklicht. Das kommt natürlich auch seinen Gästen zugute. Er nimmt sich jedem persönlich an, sei es bei der Begrüssung, der Weinempfehlung oder auch bei der Antipasti und den kleinen italienischen Gerichten, die er empfielt und mit “Passione” erklärt, so daß man auch gleich einen “Gusto” drauf bekommt.

Man hat das Gefühl, daß hier im Lokal ziemlich viel Italien drinsteckt und verwirklicht wurde. Das fängt bei Kleinigkeiten an, wie zum Beispiel den schweren rustikalen Gläsern oder dem kaltgepressten Olivenöl, das so aromatisch ist, daß es auch pur auf Weißbrot wunderbar schmeckt und hört bei Fabio dem Küchenchef auf, der eine Pasta mit Tomaten und Rucola zaubert, daß man spätestens bei der ersten Gabel das Gefühl hat, in einer typischen Osteria irgendwo in einer Altstadt mitten in Italien zu sitzen.

READ  Genussführer Pannonien

Auch das Ambiente des Restaurants trägt zum Italienflair bei: ein Mix aus rustikaler Gemütlichkeit und ansprechendem Ambiente mit modernen Akzenten. Der neu gestaltete Patio mit südländischer Bepflanzung und hübschem Holzmobiliar trägt ebenfalls zum Wohlfühlfaktor des Lokals bei. Wobei hier auch noch mehr drin ist und die mediterrane Begrünung üppiger sein könnte (Olivenbäume, Zitronen-und Orangenhaine). Für die Stimmung draußen fehlt dann noch ein bisschen musica italiana. Ein paar Kerzen, sowie weiße Tischwäsche anstelle von braunen Papierunterlagen würden das italienische Lebensgefühl von Tisch zu Tisch dann perfekt machen.

Das Preisleistungsverhältnis ist durchaus in Ordnung. Für ein Glas Prosecco und einen Aperol Sprizz zahlt man 3,- bis 4,- €. Die Weine auf der Empfehlungstafel bewegen sich zwischen 2,90 € und ca. 5,50 €. Antipasti gibt es ab 3,90 €. Die Preise für die Pastagerichte sind etwas üppig im Gegensatz zu dem, was man auf dem Teller serviert bekommt. Ein paar Gnocci in Tomatensoße mit ein wenig Gamba reingeschnitten für knapp 12,- € ist dann doch nicht ganz gerechtfertigt.

Dennoch gibt es mit der Osteria del Corso einen neuen Hoffnungsschimmer am Eisenstädter Gastronomie-Horizont, der schon so einige Sehnsüchte erfüllen kann.

Osteria e Vineria del Corso
Hauptstraße 48b
7000 Eisenstadt
Tel: +43-(0)650 9907217

Leave a Reply

avatar
  Subscribe  
Notify of