Ohne ungarische Arbeitskräfte droht der Kollaps

Nun müssen auch die Ungarn nach der Einreise in ihr Heimatland in eine 14-tägige Quarantäne. Auch ohne Symptome müssen sie zu Hause bleiben. Das bedeutet für das Burgenland am Arbeitsmarkt nichts Gutes, weil damit zumindest für die nächsten zwei Wochen dringend erforderliches Personal verloren geht – größtenteils im Gesundheits- und Pflegebereich.

“Wir brauchen das Personal aus Ungarn, um diese Krisensituation meistern zu können”, gesteht Landeshauptmann Doskozil.

Jetzt drängt LH Hans Peter Doskozil die Bundesregierung zu einer toleranten Lösung des Problems.

Der Landeshauptmann hat heute in einem Schreiben an Bundeskanzler Kurz und Außenminister Schallenberg auf die dramatischen Auswirkungen dieser neuen Bestimmung für das Burgenland aufmerksam gemacht.

In Gesprächen mit der ungarischen Regierung muss zumindest für Grenzregionen bzw. für Arbeitskräfte im Gesundheits- und Pflegebereich eine Ausnahmeregelung erzielt werden!

Rund 1.200 Personen arbeiten in burgenländischen Altenwohn- und Pflegeheimen und der Hauskrankenpflege. Darunter befinden sich rund 300 ausländische Arbeitnehmer, mit 201 Personen vorrangig Ungarn, gefolgt von Slowenen mit 48 Personen. Darüber hinaus kommen zahlreiche Personenbetreuerinnen, die in der 24-Stunden-Betreuung im Burgenland tätig sind, auch aus Ungarn sowie aus Rumänien, Slowakei, Kroatien und Slowenien.

Um einem etwaigen Versorgungsmangel entgegenzuwirken sind die burgenländischen Heimbetreiber nun dazu aufgefordert, mit ihren Mitarbeitern zu sprechen und sie im Burgenland zu halten. Das Land Burgenland setzt Maßnahmen, um die ausländischen Pflegekräfte von einer Ausreise abzuhalten und die Betreiber zu unterstützen: Es werden kostenlose Quartiere zur Verfügung gestellt und es wird weitere Maßnahmen (in Form von Boni, Gutscheinen und Erlass von Beiträgen) setzen.

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments