Swappen statt shoppen

Gerade jetzt in der Übergangszeit im Frühjahr heißt es wieder den Kleiderschrank herrichten. Da wird kurzerhand umgeschlichtet, das Wintergewand aus dem Kasten verbannt und schön verstaut, damit man es für mindestens 5 Monate nicht mehr sehen muss. Dafür wandern nun die schönen, luftigen Sommerkleidchen, T-Shirts, Polos, Röcke, kurze Hosen etc. vom Winterquartier hinein in den Sommer-Kleiderschrank. Doch spätestens jetzt kommt das große Entsetzen, das irgendwie jede(r?) schon mal erlebt hat: voller Kleiderschrank aber nichts anzuziehen, weil man sich satt gesehen hat oder Fehlkäufe vor sich hindämmern. Manches passt auch einfach nicht mehr, und man bringt es dennoch nicht übers Herz, es wegzugeben, weil entweder zu hochwertig oder “zu Vintage” zum wegwerfen. Doch jetzt kommt die Lösung, die auch noch Sinn macht und nicht wehtut, denn man kriegt ja was dafür, und zwar beim Tauschen…

Erster burgenländischer “KleiderSwap”

’To swap‘ ist englisch und bedeutet „tauschen“. Kleidung zu swappen boomt in London oder Berlin und schwappt nun mehr und mehr auch nach Österreich herein – nach Wien, Graz und Linz folgt nun Eisenstadt. Kleidertausch ist eine ziemlich spannende und dafür noch bargeldlose Alternative zum Shoppingwahn. Gleichzeitig setzt es aber auch ein Zeichen gegen die Überfluss- und Wegwerfgesellschaft.

Beim ersten burgenländischen „KleiderSwap“ am 1. Mai 2012 wird von 11 – 18 Uhr in der Sonnenland Schule in Eisenstadt (Ing. H. Sylvester Straße 7, vis à vis Martin Kaserne) eine temporäre Damen-,  Herren & Kinderboutique eingerichtet.

Das Rahmenprogramm an diesem Tag kann sich ebenfalls sehen lassen: angeboten werden vegetarische sowie vegane Leckereien, eine Weinverkostung von MEINKLANG, Styling mit Star-Friseuren und Visagisten, man kann geswappte Kleidung „aufpimpen“ lassen, es gibt ein professionelles Fotoshooting beim Musikmix von DJ Andilope, Kinderbetreuung und vieles mehr. Veranstalter sind die burgenländische Unterstützungsgruppe der Gemeinwohl-Ökonomie und die Sonnenland Schule. Der Eintritt ist frei.
Der Reinerlös der Veranstaltung kommt den Sozialeinrichtungen Phönixhof, Pannonische Tafel sowie der Sonnenland Schule zu Gute.
Info: www.facebook.com/kleidertausch

Wie mitmachen?

Einfach gereinigte, gut erhaltene (Marken-) Bekleidung jedoch keine Schuhe (!) zum Event mitbringen. Diese wird abgewogen und in die „Swap-Boutique“ übernommen. Dafür gibt’s Kilo-Bons, die als Währung für den hemmungslosen Tauschrausch gelten. Tauschen statt kaufen, lautet die Devise, denn im Gegenwert darf man sich dann vor Ort andere Modeteile aussuchen, anprobieren und mit nach Hause nehmen. Findet man mehr, als mitgebracht wurde, darf (Geld) gespendet werden. Sollte diesmal nichts Passendes dabei sein – Bon aufheben fürs nächste Mal!

Bitte beachten: Nicht ‘geswappte‘ (also übrig gebliebene) Kleidung geht an die Caritas in Eisenstadt.

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen.