Honig aus der Heimat

Was wurde nicht schon alles über die sinkende Population von Honigbienen berichtet. Von den Wiesen und Gärten sind die Bienenstöcke im Laufe der Zeit zunehmend verschwunden. Früher kam  immer nur Honig von bekannten Imkern auf den Tisch.  Heute finden wir Gläser mit der Aufschrift “Honig” in den Supermarktregalen, die diese Bezeichnung wohl kaum verdienten.

Nur 20 % Prozent der angebotenen Ware  kommt von den 85.000 Imkern, die es in Deutschland gibt. “Viel zu wenig”, wie die Oberhachinger Firma “Heimathonig” betont. Honig ist schließlich ein Produkt, bei dem besonderer Wert auf die Herkunft gelegt wird. Wo wurde gesammelt? Welcher Imker hat den Honig abgefüllt?

Zudem sind die Deutschen mit einem Schnitt von 1,4kg pro Person/pro Jahr die Weltmeister im Honig essen.

Dem heimischen Honig soll daher wieder mehr Beachtung geschenkt werden. Einen Beitrag dazu leistet die Webseite “Heimathonig”. Hier können sich Hobby- und Profiimker für eine jährliche Gebühr eine eigene Profilseite erstellen lassen. Beschrieben werden Sorten, Herstellungart und Region. Eine Landkarte erleichtert die Suche nachbestimmten Orten. Wichtig, weil der Honig neben einer Onlinebestellung auch direkt beim Produzenten gekauft werden kann.

Östereicher können derzeit übers den Onlineshop von “Heimathonig” leider nichts bestellen. Dieses Service funktioniert noch nicht. Innerhalb von Deutschland werden 5.95 Euro für den Versand berechnet.

READ  Der Schwarzwald hat seine Kuckucksuhr, der Wienerwald seine Luxusuhr

2
Leave a Reply

avatar
2 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
FriemersheimerImkermeister Klaus Ahrens Recent comment authors
  Subscribe  
newest oldest most voted
Notify of
Friemersheimer
Guest

Hallo, ein sehr schöner Beitrag und sehr Informativ. Man sollte gerade Honig kaufen, möglichst direkt vom Imker, um diese gegen die Großkonzerne zu stärken, statt der Veganer-Ideologie zu folgen. Inländische Imker sollten un müssen unterstützt werden.

Imkermeister Klaus Ahrens
Guest

Schöner Bericht
Leider hat sich in den letzten 7 Jahren nicht wirklich viel verändert …
Bienenkrankheiten , Mangelndes Nahrungsangebot und Pflanzenschutzmittel setzen den Bienen weiter zu ….
Die Hoffnung bleibt aber bestehen das ein Wandel in der Landwirtschaftspolitik stattfindet und somit auch wieder mehr Angebot für die Bienen ist und somit auch wieder für den Konsumenten zur Verfügung steht …. Wichtig ist unterstützen die Regionalen Imker mit dem Kauf von Honig den Honig kann Importiert werden aber die wichtige Bestäubung nicht